Berlin ist und bleibt ein Dorf

Samstag früh, 09:00 Uhr auf dem Weg ins Berliner Zentrum zu einer Weiterbildung. Wieder wundere ich mich, welche „Aufmerksamkeit“ man Radfahrern im Verkehrsraum gibt. Zwar nicht ganz so verrückt wie der berühmte Zickzack-Weg, aber wie da etwa die Oma vom Einkauf mit Tüten links und rechts am Lenker sich da lang balanciert soll, daß sollte mal der Verantwortliche vormachen:

Ansonsten ist es schon erstaunlich, wie verschlafen eine fast 4-Millionen-Metropole sein kann. Das ist nicht nur in der gutbürgerlichen Gegend so …

… selbst das Stadtzentrum ist verwaist wie in solch einem apokalyptischen Weltuntergangsfilm:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.