Mission Winter Teil 2

Während in Bayreuth noch sonniges Wetter am Morgen bei der Abfahrt herrschte …

War es heute morgen in Balingen auf der Schwäbischen Alb ein ganz anderes Bild:
Der „Stellplatz“ war übrigens friedlich-ruhig, weil es der Parkplatz vom Friedhof war 😉
Und während bei uns Zuhause die Nebenstraßen gar nicht mehr im Winter geräumt werden, kam hier um 06:30 Uhr ein Räumfahrzeug vorbei und streute auch gleich noch mit Salz, wie man am geschmolzenen Schnee sehen kann. So sind eben die Schwaben….

Noch was zum Winter: Oft werde ich gefragt, warum ich denn überwiegend als Alleinreisender mit einem „so großen“ Fahrzeug unterwegs bin. Die Antwort liegt in der Winter-Tauglichkeit: Wenn man auch bei 2-stelligen Minusgraden es gebläsefrei mollig warm haben möchte, dann braucht man neben einem besonders isoliertem Aufbau eine Wasserheizung (Heizkörper wie Zuhause). Damit handelt man sich schon mal ein Mehr an Gewicht ein. Hinzu kommen ausreichend großer Wasser- & Abwassertanks (damit man eine Woche autark zurecht kommt), das ganze natürlich frostfrei im beheiztem Doppelboden untergebracht (der Fuß freut sich über die angenehme Wärme), und das Fahrrad als „Beiboot“ soll ja auch noch trocken und sicher
mitgeführt werden = große Heckgarage.
Und schon ist man in der 5 Tonnen-Klasse und nicht mehr im „handlichen“ Kastenwagen.

Apropos: Kastenwagen mit Stahlkarosserie sind meiner Meinung nach nicht Winter-tauglich. Denn Metall ist eine perfekte Kältebrücke. Ich habe das gerade am Fensterrahmen, der aus Aluminum ist, gesehen: Drinnen sind angenehme 22 Grad, aber wo die warme und feuchte Luft auf den Fensterrahmen trifft, gefriert es sofort, da der Fensterrahmen natürlich nach draußen (-8 Grad) führt. Das sieht dann so wie auf dem Bild rechts aus…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Heizung, Orte, Stellplätze abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mission Winter Teil 2

  1. Hallo Sascha,
    grosses Lob zu Deinem Blog. Sehr interessant.
    Hätte in unserem Mobil auch sehr gerne eine Warmwasser-FB-Heizung, aber das Angebot ist hier sehr begrenzt. Auch nutzen wir den Campingbus nur privat in der Freizeit. Da bleiben wir im Winter dann lieber zuhause bei unser FB-Heizung. 🙂
    Finde es sehr bewundernswert mit so einem Schiff soviel unterwegs zu sein. Schön sind die Berichte zu den Stellplätzen und die Möglichkeiten auch städtisch auf Alternativplätzen zu stehen.
    Liebe Grüsse vom Team umiwo 🙂

  2. Yo sagt:

    Vielleicht solltest du die Schiebefenster auf „Polarversion“ umrüsten lassen. Dann hast du Doppelfenster und einen thermisch getrennten Rahmen. Haben wir seinerzeit bei unserem Hymer S 700 machen lassen, nachdem jemand einen Einbruchversuch gestartet hatte. Da hatten wir allerdings das Glück, daß die Versicherung alles bezahlte.
    Gruß
    Yo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.